Bettwanzen-Symptome


Lange Zeit glaubten wir sie endgültig aus den Schlafzimmern verbannt zu haben, jüngst ist sie wieder auf dem Vormarsch: Cimex lectularius – die Bettwanze. Um sicher zu sein, dass sich tatsächlich Bettwanzen als Untermieter eingenistet haben, gilt es, verschiedene Anzeichen richtig zu erkennen. Doch was sind eigentlich sichere „Bettwanzen-Symptome“?

Körperliche Bettwanzen-Symptome

Selten treffen Bettwanzen schon beim ersten Stich ein geeignetes Blutgefäß. So werden meist mehrere Stiche gesetzt, bis endlich eine geeignet sprudelnde Futterstelle gefunden ist. Dem Betroffenen zeigt sich anschließend ein Bild reihenartig angeordneter Stich-Stellen. Fachleute sprechen angesichts dieser Reihenstiche auch von einer Wanzenstraße. Gerade die spezielle Anordnung der Biss-Stellen ist für Bettwanzen absolut charakteristisch und unterscheidet sie vom Biss anderer Insekten und Parasiten. Stiche als typische Symptome der Bettwanze treten vor allem auf unbedeckten Körperpartien auf. Hals, Gesicht und Nacken sowie Arme und Beine sind am stärksten betroffen. Die Wirkung der Bisse variiert je nach körperlicher Sensibilität der Betroffenen. So zeigen manche Opfer nur leichte Rötungen. Jucken oder Schmerzen sind nicht zwingend vorhanden. Bei empfindlicheren Menschen hingegen kann es zu extremen Reaktionen mit heftigen Schwellungen sowie starkem Juckreiz kommen. Die Überreaktion kann bis hin zum anaphylaktischen Schock führen. Bei rund einem Fünftel der Bevölkerung hingegen bleibt der Biss der Bettwanze völlig symptomlos.

Symptome und Anzeichen  für Bettwanzen in der Schlafumgebung

  • Auch wenn man die ca. fünf bis acht Millimeter großen Parasiten selbst fast nie zu Gesicht bekommt und körperliche Bettwanzen-Symptome fehlen, die kleinen Sauger hinterlassen deutliche Spuren. So tritt aus den kleinen, von ihnen verursachten Stichwunden Blut aus. Vermehrte Blutflecken auf Bettwäsche und Schlafbekleidung sind daher Indiz für einen Bettwanzenbefall.
  • Ein weiterer Hinweis auf die Untermieter sind Häutungsreste. Da Bettwanzen in ihrem Entwicklungszyklus fünf Stadien durchwandern, häuten sie sich entsprechend oft. In der Nähe ihrer Nester sind daher verstärkt die trockenen und transparenten Häutungsreste zu finden.
  • Als drittes und absolut sicheres Indiz gilt der für Bettwanzen typische Geruch. Dieser wird als widerlich-süß beschrieben und tritt vermehrt bei massivem Befall auf. Ursprung dieses Geruches ist das ölige Stinkdrüsen-Sekret der Bettwanzen, das zur Fortpflanzung und zur Verteidigung dient.

Hat man die Bettwanzen anhand ihrer Symptome und Anzeichen sicher identifiziert, kann man mit ihrer Bekämpfung beginnen, es gibt verschiedene Mittel gegen Bettwanzen.

Welches Spray hilft gegen Bettwanzen?

Empfehlung: Nach einer Auswertung von über 100 verschiedenen Tests und vielen hundert Nutzermeinungen bei Amazon können wir Ihnen das Envira Bettwanzenspray empfehlen.  Nutzer haben das Spray mit der Höchstwertung von 5 Sternen bei Amazon bewertet, der Preis liegt bei günstigen 7,80 Euro (ca.).

Bettwanzen-Symptome erkennen

Das erste Anzeichen ist oft ein juckender Stich, von dem man sich nicht erklären kann, woher man ihn hat. Wenn ihre Stiche zu jucken beginnen, sind die Bettwanzen längst zurück in ihre Verstecke geflüchtet.

Bettwanzen sind ein häufiges Ungeziefer in Hotels, Jugendherbergen und Ferienhäusern. Sie verstecken sich in Kleidung oder Wäsche und reisen als blinde Passagiere in Koffern und anderen Gepäckstücken. Sie bauen ihre Nester unter Bettmatratzen, in dunklen Ritzen und Spalten, also holt man sich mit gebrauchten Möbeln und Teppichen auch schon einmal ein paar der Parasiten ins Haus. Tagsüber halten sich Bettwanzen versteckt, erst im Dunkeln begeben sie sich auf Nahrungssuche. Sie finden uns nach Körperwärme und Geruch. Meist stechen sie mehrfach zu, bevor sie ein Blutgefäß treffen. Zunächst spüren wir nichts davon, erst im Laufe des nächsten Tages juckt und schmerzt die Haut.

Es juckt, aber sind es Bettwanzen?

Bettwanzen-Symptome lassen sich relativ leicht erkennen, sobald man weiß, wonach man Ausschau hält. Die Stiche der Bettwanze unterscheiden sich von Mückenstichen, Floh- und Lausbissen. Für den Laien ist es auf den ersten Blick nicht so offensichtlich, aber ganz typisch ist die sogenannte Wanzenstraße: Eine kleine Reihe von Stichen, nebeneinander in gerader Linie. Wie beschrieben benötigt die Bettwanze mehrere Versuche, bevor sie ein Blutgefäß findet. Im Zweifelsfall kann ein Arzt dabei helfen, die Stiche richtig einzuordnen. Jeder Mensch reagiert anders auf die Wanzenstiche: Während es bei einigen zu großgeschwollenen Pusteln und Quaddeln kommt, sieht man bei anderen fast keine Hautreaktion.

Und abgesehen von den Wanzenstichen?

Falls Sie zu den Glücklichen gehören, denen die Stiche nichts ausmachen, werden Sie einen Wanzenbefall wohl etwas später bemerken als ihre Mitmenschen. Die Bettwanzen-Symptome, die jedem auffallen, sind kleine Blutflecken auf dem Bettlaken und der Wanzenkot. Die Kotabsonderungen der Wanzen erscheinen als kleine braune oder schwarze Pünktchen, die erstaunlich schwer zu entfernen sind. Mit Wasser lassen Sie sich nicht wegwaschen. Wenn die Bettwanzen schon länger bei Ihnen wohnen, werden Sie nach einer Weile auch die Überreste gehäuteter Wanzen entdecken. Die leeren Hüllen sehen einer lebendigen Bettwanze noch sehr ähnlich. Spätestens jetzt haben Sie Gewissheit, dass hier Bettwanzen unterwegs sind.

Wenn wirklich viele Wanzen im Zimmer lauern, riecht man sie. Bettwanzen sondern einen charakteristischen Geruch ab, ein Gemisch aus Sexuallockstoffen und Abwehrstoffen gegen Fressfeinde. Für den Menschen riechen diese Absonderungen ein wenig süßlich oder faulig.

Falls Sie sich damit schwertun, Bettwanzen-Symptome zu erkennen, sollten Sie versuchen, die Tiere in flagranti zu ertappen. Im Handel gibt es sogenannte Monitor-Fallen, allerdings wird deren Nützlichkeit von vielen Kunden in Frage gestellt. Vielleicht versuchen Sie es zunächst mit doppelseitigem Klebeband rund um die Bettmatratze. Ansonsten müssen Sie die Wanzen in ihren Verstecken aufspüren. Besonders beliebt ist die Unterseite der Matratze, aber im Grunde genommen fühlen sich die Wanzen in allen dunklen Ritzen wohl. Also auch zwischen den Kopfbrettern des Bettes, im Bettpfosten, in Schubladen des Nachttisches, in Schlafzimmerschränken, im und unter dem Teppich, hinter Wandvertäfelungen und losen Tapeten. Im Wohnzimmer sind die Wanzen gern im Sofa oder Sessel zu finden, immer dort, wo sich ein Wirt längere Zeit aufhält, zum Beispiel um fern zu sehen oder zu lesen.

Was nun?

Wenn Sie die Bettwanzen-Symptome erkannt und vielleicht auch schon lebende Wanzen gefunden haben, sollten Sie so schnell wie möglich etwas gegen dieses Ungeziefer unternehmen. Natürlich kann es sein, dass Sie nur wenige Wanzen oder ein Einzelexemplar von einer Reise mitgebracht haben.

  • Nehmen Sie auf alle Fälle Koffer und Gepäck in Augenschein und kontrollieren Sie alle potentiellen Verstecke in Ihrem Schlafzimmer. Mit Glück können Sie alle Wanzen aufspüren und entfernen, bevor diese sich einnisten und vermehren.
  • Für den Privatgebrauch werden Wanzenfallen und verschiedene Ungeziefer-Sprays angeboten. Beides kann auch bei Amazon bestellt werden. Die Kundenmeinungen zu den meisten Produkten sind gemischt. Einige Leute konnten mit Bettwanzen-Sprays sehr gute Erfolge erzielen, bei anderen hat dasselbe Produkt versagt, da die Bettwanzen resistent gegen die Inhaltsstoffe geworden waren. Das ist vor allem bei den umweltverträglichen, „sanften“ Wirkstoffen der Fall. Je „aggressiver“ ein Ungeziefer-Spray ist, desto höher ist zwar die Erfolgswahrscheinlichkeit, desto problematischer ist aber auch die Anwendung in den Wohnräumen.
  • Bei starkem Bettwanzen-Befall sollte man den Kammerjäger zu Hilfe rufen.